0211 59 89 19 50 info@raumgut.com

Jubiläum beim Immobilienmakler in Kaiserswerth

Es ist eine Entscheidung, die aus vollem Herzen kommt, als Betriebswirt Christopher Büssen im Jahr 2009 seine Kündigung auf den Tisch legt und einen großen Schritt wagt. „Für mich war klar, dass der Maklerberuf vor allem durch Ehrlichkeit und Transparenz geprägt sein sollte“, erklärt der Immobilienmakler. „Das habe ich im Angestelltenverhältnis nicht gefunden.“ Hals über Kopf, aber dennoch gut überlegt, mietet der damals 27-Jährige ein kleines Büro in der Carlstadt an und eröffnet „raumgut Immobilien“ als Immobilienmaklerbüro mit Persönlichkeit. Heute, zehn Jahre später, feiert das Familienunternehmen das erste große Jubiläum und zeigt, dass aus einer kleinen Idee etwas Großes werden kann.

Als Immobilienmakler in der Carlstadt begonnen

Als der 37-Jährige vor zehn Jahren in seine ersten 45-Quadratmeter zieht, hat er noch keine Vorstellung davon, was auf ihn zukommen wird: Provisorisch und kostengünstig richtet er sein Büro ein und erschafft damit sein erstes, eigenes Immobilienlokal. „Hauptsache, ich konnte starten“, sagt der Düsseldorfer und lacht. Und der Start gelingt gut: Bereits nach wenigen Wochen verkauft Büssen sein erstes Mehrfamilienhaus als selbstständiger Makler in Düsseldorf und der Verkauf zieht weitere Kunden nach. „Mir ist wichtig, als Makler einen persönlichen Zugang zu meinen Auftraggebern zu finden, denn Immobilien sind immer mit Emotionen verbunden“, beschreibt Büssen. „Da geht es oft nicht darum, dass man den höchsten Preis herausschlägt, sondern, dass wir als Makler einen Käufer finden, der einstellungstechnisch zur Immobilie passt.“

raumgut erschließt die Hausverwaltung in Düsseldorf

Dieses Konzept fruchtet: Büssen übernimmt nicht nur in einem immer größer werdenden Radius Verkäufe von Immobilien, sondern erschließt mit der „Hausverwaltung“ einen weiteren Schaffensbereich. „Nach dem Verkauf von Mehrfamilienhäusern fragten mich die Kunden nach der Leistung“, erinnert sich der Betriebswirt. „Und ich dachte: ‚Warum eigentlich nicht? ‚“ So stellt Büssen ein Jahr nach Beginn der Selbstständigkeit als Unterstützung seinen ersten Mitarbeiter ein und „raumgut Immobilien“ startet mit einem kontinuierlichen Wachstum.

Umzug des Immobilienbüros in den Düsseldorfer Norden

Im Jahr 2015 zieht das Immobilienbüro in den Düsseldorfer Norden und vergrößert sich an der Arnheimer Straße. Inzwischen wirkt der Betriebswirt nicht nur im Dienstleistungsbereich für seine Kunden, sondern beginnt auch, auszubilden. Er übernimmt damit Verantwortung für das wachsende Maklerbusiness. „Gerade hier in Düsseldorf entwickelt sich eine Ellenbogengesellschaft, die ich nicht schätze und in der ich mich mit meinem Team nicht wiederfinden möchte“, erklärt der 37-Jährige. „Meinen Mitarbeitern vermittle ich eine andere Kultur.“ Das Logo der Firma spiegelt das wider: Vier Ecken mit verbundenen Linien umrahmen die Worte „Raum“ und „Gut“. Das Immobilienbüro möchte Raum für Empathiefähigkeit und Begegnungen schaffen, für Lob genauso wie für konstruktive Kritik und für Ideen genauso wie für unkonventionelle Ansätze. Das überträgt raumgut auch immer wieder auf laufende Projekte. Eine Nachbarschaftsgruppe wendet sich zum Beispiel vor einigen Monaten an Büssen, gleich mehrere Parteien möchten ihr Haus im Düsseldorfer Norden verkaufen. Der Makler hört gut zu, forscht nach und erklärt mit viel Feingefühl anschließend, dass der Grundstückswert das ausschlaggebende Argument für einen Verkauf sei, die Häuser dagegen aber für den Verkauf keinen Wert mehr haben. „Ich habe den Eigentümern offen kommuniziert, dass sie sich auf einen Abriss einstellen müssen“, erinnert er sich. „Das tut weh. Aber niemand hat etwas davon, wenn ich sie anlüge und sie nach Verkauf merken, was der Investor vorhat.“ Jetzt werden seniorengerechte Apartments auf dem Gelände gebaut, die ehemaligen Besitzer seien damit zufrieden. „Gezielt haben wir nach jemandem gesucht, der eine nachhaltige Idee hat, die zu den Verkäufern passt“, erklärt Büssen.

Nach der Eröffnung des Immobilienbüros in Unterrath träumt Büssen von einem Haus der Immobilie

Auch das Immobilienbüro hat eigene Baupläne: Im nächsten Jahr bezieht ein Teil des Teams ein zweites Ladenlokal in Unterrath an der Eckenerstraße / Kalkumerstraße. Im nächsten Schritt hofft Christopher Büssen, sich mit dem Haus der Immobilie einen eigenen Traum zu erfüllen: Er träumt davon, auf einem Baugrundstück eine eigene Zentrale für raumgut zu bauen. „Auch wenn wir harte Stürme und Wellengänge hinter uns haben, bin ich stolz auf das, was wir geschafft haben“, sagt Büssen und grinst. Inzwischen betreuen elf Mitarbeiter die Kunden aus dem Immobilienbereich und der Hausverwaltung. Weitere Mitarbeiter sind in Planung. „Ein neues Haus könnte Platz bieten, um gesund zu wachsen. Denn gesundes Wachstum treibt nicht nur unsere Stadt, sondern auch ein Unternehmen nach vorne.“